Erstrittene Entscheidungen zum Thema Sparkassenrecht

In den folgenden Entscheidungen erließen die folgenden Gerichte eine einstweilige Verfügung oder verurteilten öffentlich-rechtliche Kreditinstitute, durch die diese verpflichtet wurden, Girokonten meiner Mandanten, verschiedener Gliederungen politischer Parteien, trotz einer ausgesprochenen Kündigung weiterzuführen, und begründeten dies mit der Sittenwidrigkeit der Kündigung aufgrund einer Verletzung des Gleichbehandlungsgrundsatzes und des Rechtes auf Chancengleichheit politischer Parteien (Art. 3 und 21 GG):

  • Oberlandesgericht Hamburg, Beschluß vom 24.10.2000, Az. 1 W 74/00,
  • Oberlandesgericht Hamburg, Urteil vom 11.05.2001, Az. 1 U 182/00,
  • Oberlandesgericht Rostock, Urteil vom 24.08.2006, Az. 1 U 116/06,
  • Oberlandesgericht Rostock, Beschluß vom 09.10.2006, Az. 1 W 76/06,
  • Oberlandesgericht Jena, Urteil vom 20.10.2009, Az. 5 U 360/09,
  • Landgericht Erfurt, Urteil vom 25.09.2008, Az. 9 O 208/08.

In den folgenden Entscheidungen bestätigten die folgenden Gerichte, daß ein öffentlich-rechtliches Kreditinstitut meinen Mandanten, einer politischen Partei bzw. einer Untergliederung davon, ein Girokonto eröffnen mußte, und begründeten dies mit einer Verletzung des Gleichbehandlungsgrundsatzes und des Rechtes auf Chancengleichheit politischer Parteien (Art. 3 und 21 GG):

  • Bundesverwaltungsgericht, Beschluß vom 30.04.2008, Az. BVerwG 6 B 16.08,
  • Bundesverwaltungsgericht, Beschluß vom 10.08.2010, Az. BVerwG 6 B 16.10,
  • Hamburgisches Oberverwaltungsgericht, Beschluß vom 16.09.2002, Az. 1 Bs 243/02,
  • Oberverwaltungsgericht Magdeburg, Beschluß vom 21.07.2009, Az. 4 L 437/08,
  • Oberverwaltungsgericht Münster, Beschluß vom 14.12.2009, Az. 16 A 1821/07,
  • Verwaltungsgerichtshof Mannheim, Beschluß vom 03.12.2010, Az. 1 S 1877/09,
  • Oberverwaltungsgericht Münster, Beschluß vom 11.05.2011, Az. 16 A 1190/10,
  • Oberverwaltungsgericht Greifswald, Beschluß vom 10.10.2012, Az. 2 L 5/12,
  • Oberverwaltungsgericht Berlin-Brandenburg, Beschluß vom 28.11.2012, Az. OVG 3 N 144.11.
  • Oberverwaltungsgericht Münster, Beschluß vom 07.05.2013, Az. 16 A 2735/12,
  • Oberverwaltungsgericht Berlin-Brandenburg, Beschluß vom 05.12.2013, Az. OVG 3 N 44.13,
  • Oberverwaltungsgericht Weimar, Beschluß vom 21.05.2014, Az. 2 ZKO 567/09,
  • Oberverwaltungsgericht Weimar, Beschluß vom 21.05.2014, Az. 2 ZKO 322/11,
  • Bayerischer Verwaltungsgerichthof, Beschluß vom 06.06.2014, Az. 4 ZB 13.2247.